Diese Seite benutzt Cookies, die gerade die Seite akzeptieren die Installation der Cookies von unserer Seite.

Antike Schiffe unter einem kristallenen Vorhang

Aufgrund ihrer strategisch günstigen Lage auf den Routen des Mittelmeers und ihrer ausgezeichneten Anlegeplätze war die Insel Elba zu allen Zeiten eine dicht gedrängte Kreuzung des Seeverkehrs. Der Sage nach wurde sie auch von den mythischen Argonauten durchquert, die auf der Suche nach dem Goldenen Vlies am Strand Ghiaie argonauti-e-la-spiaggia-delle-ghiaiean der Nordküste  angelegt haben sollen. Außer den zahlreichen im Meer geborgenen Fundstücken , reperti-mare-isola-elbadie in den verschiedenen Museen der Insel aufbewahrt werden, sind auf dem Meeresgrund die Relikte einiger antiker Schiffe erhalten, deren Schicksal in diesen Gewässern von Stürmen oder Piratenangriffen besiegelt wurde. Tauchgänge, um die Überreste dieser zarten Boote zu bewundern, auf denen zähe Seeleute die Götter und die Elemente herausforderten, sind stets eine große Emotion: ein 2600 Jahre altes etruskisches Schiff liegt vor dem Enfola-Kap; zwei römische Schiffe liegen bei Sant'Andrea, eines mit einer Ladung von Weinamphoren; ein aus Spanien kommendes römisches Schiff aus dem 1. Jh. n. Chr., das bis zu 7000 Amphoren transportieren konnte, in Chiessi; ein römisches Schiff aus dem Jahr 180 n. Chr., beladen mit Schwefel und Amphoren, in Procchio; und eines an der Punta Cera, mit seiner Weizenladung wahrscheinlich gegen Ende des 3. Jh. n. Chr. gesunken.