Diese Seite benutzt Cookies, die gerade die Seite akzeptieren die Installation der Cookies von unserer Seite.

Auf den unsichtbaren Spuren eines stillen Volkes: die Etrusker

Nach dem 7. Jh. v. Chr. siedeln sich die Etrusker für mehrere Jahrhunderte auf der Insel an. Doch aufgrund ihrer Gewohnheit, Städte aus Lehm zu bauen, die sich mit der Zeit „aufgelöst“ haben, hinterlassen sie nicht viele Spurentracce-etruschi.

Immerhin bezeugen vorhandene Nekropolen notwendigerweise die Existenz der ausgelöschten Siedlungen: Ansiedelungen befanden sich in Portoferraio, in Monte Castello nahe bei Procchio, in Volterraio und in Castiglione di San Martino, nahe bei Portoferraio, von den Römern in Brand gesetzt. Es gab eine Festung auf dem Monte di Santa Lucia, die von den Pisanern wieder aufgebaut wurde, und ein wahrscheinlich Tinia geweihter Tempel auf dem Monte Serra, nahe bei Rio; aus Le Trane stammt eine sehr wertvolle "Statue des Spenders", die sich heute in Neapel befindet. statuetta-offerene-isola-elba Es bleiben die Zeichen der Nutzung des Eisens: die bergbaulichen Grabungsstätten, die aufgrund ihrer Abnutzung durch die Zeit oder die nachfolgende Tätigkeit schwierig zu erkennen sind, und eine aufgrund des für die Fusionen notwendigen Holzes abgeholzte Insel, die von der Vegetation mittlerweile zurückerobert wurde.

 

Après le VIIe s. av. J.-C. les Étrusques s'installent dans l'île pour plusieurs siècles n'y laissant cependant que de maigres traces . tracce-etruschi Ils avaient, en effet, l'habitude de construire en argile et leurs villages se sont "dissous" avec le temps. Cependant, les nécropoles prouvent l'existence des villages disparus. Il y en avait à Portoferraio, à Monte Castello, près de Procchio, à Volterraio et à Castiglione di San Martino, près de Portoferraio, tous incendiés par les Romains. Il y avait aussi une forteresse sur le Monte Santa Lucia (elle sera rebâtie par les Pisans) et un temple, peut-être dédié au dieu Tinia, sur le Monte Serra, près de Rio. statuetta-offerene-isola-elba Au lieu-dit Le Trane on a découvert une très belle statue d'Offrant, aujourd'hui conservée à Naples. Il reste également des traces de leur exploitation du fer: les sites archéologiques miniers - très difficiles à identifier à cause de l'action du temps et de l'homme, qui continua à exploiter les gisements - et l'absence d'arbres sur l'île qui fut déboisée pour alimenter les fours. Heureusement, la nature y a refait son oeuvre.