Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.


Precious receptacles of worship and prayer: hermitages and sanctuaries

 


When Roman rule came to an end, the western part of the Mediterranean returned to its former insecurity; unless they were fortified, the cities along the coast were subjected to an increasing number of attacks. Even on the island of Elba, whole villages moved to the more mountainous areas which were more difficult to reach and lay siege to, and the number of inhabitants fell significantly. In the more isolated areas, small, even tiny communities of monks were created, including individual hermitages, called Romitori. These are often situated in places of great scenic beauty where it is possible to rediscover the peace and serenity experienced by these holy men. The oldest and most famous of these, the Romitorio di San Cerbone, to which the saint and bishop of Populonia withdrew in 572 to escape from the Lombards, was originally probably only a cave that was subsequently transformed into a small church and hermitage. During the Counter-Reformation, between the 16th and 17th centuries, some of these places became sanctuaries dedicated to the worship of the Madonna, with very simple but distinctive structures. The medieval sanctuary to the Madonna del Monte at Marciana, hidden within a cool chestnut wood, was realized between the 13th and 14th centuries, using large blocks of granite, and subsequently rebuilt in the 16th century. A 15th century Madonna, painted on granite, is preserved here, whilst some of the figures depicted on the apse are attributed to Il Sodoma (originally Giovanni Antonio Bazzi). The sanctuary has a 20th century eclectic style crenellated bell tower and small sanctuaries devoted to the Stations of the Cross can be found along the road leading to the main building. Napoleon briefly stayed in the adjacent hermitage, which was also visited by St. Paolo della Croce. Legend has it that the 16th century sanctuary santuario-della-madonna-delle-grazie-capoliveri-elba of the Madonna delle Grazie at Capoliveri, with its Latin cross plan and scaly covered dome with oriental elements on the belfry spire, was inhabited by ancient hermits, the followers St. Mamiliano, who moved to the island of Montecristo after the 5th century. The sanctuary of the Madonna della Neve at Lacona, built in the 16th century on top of a previous Romanesque structure, was altered several times between the 17th and 20th centuries. The governor of Longone, José Pons y Léon, had the sanctuary of the Madonna del Monserrato santuario-madonna-del-monserrato-isola-elba, with its simple plastered dome, built in 1606 to evoke the sanctuary on the mountain of Montserrat Catalonia. Inside the sanctuary is a Black Madonna, similarto the one in Spain. The small church is opened every year on 8th September and 8thApril.The sanctuary of Santa Caterina d'Alessandria, in Rio nell’Elba, which probably datesback to the 16th century, was also used as a hermitage, and is now a center for Europeanartists and has a botanical garden.

 

 

 

 


 deu

Wertvolle Schreine der Verehrung und des Gebets: Klausen und Wallfahrtskirchen

sssssssssssssssssssssssssssssssss

Nach dem Ende der römischen Herrschaft wird das westliche Mittelmeer erneut unsicher; die Küstenstädte werden, außer sie sind befestigt, immer häufiger überfallen. Auch auf der Insel Elba ziehen ganze Orte um in bergigere Gebiete, die schwierig zu erreichen und zu belagern sind, und die Zahl der Einwohner sinkt erheblich. An abgeschiedensten Orten entstehen kleine, z. T. winzige Gemeinschaften von Mönchen und sogar von Einsiedlern, genannt Klausen; oft handelt es sich um landschaftlich wunderschöne Orte, an denen man immer noch den Frieden und die Heiterkeit spüren kann, die diese heiligen Männer hier gefunden haben. In die älteste und berühmteste Klause, Romitorio di San Cerbone, zog sich im Jahre 572 der heilige Bischof von Populonia auf der Flucht vor den Langobarden zurück; wahrscheinlich war sie ursprünglich nur eine Grotte, die später in ein Kirchlein und eine Klause umgewandelt wurde. Mitten in der Gegenreform, zwischen dem 16. und dem 17. Jh., wurden einige dieser Orte zu Wallfahrtskirchen, die der Madonnenverehrung geweiht waren, mit in ihren Strukturen einfachen, doch zugleich sehr beeindruckenden Gebäuden. Die mittelalterliche, in einem kühlen Kastanienwald versteckte Wallfahrtskirche Madonna del Monte bei Marciana wurde zwischen dem 13. und dem 14. Jh. mit großen Granitblöcken errichtet und im 16. Jh. neu erbaut; sie bewahrt eine auf Granit gemalte Madonna aus dem 15. Jh. auf, während einige der in der Apsis vorhandenen Figuren dem Maler Giovanni Antonio Bazzi (genannt Il Sodoma) zugeschrieben werden. Der mit Zinnen versehene und stilistisch vielfältige Glockenturm stammt aus dem 20. Jh. und an der Straße, die zu der Wallfahrtskirche führt, befinden sich die Kapellen eines Kreuzwegs. In der angeschlossenen Klause, die San Paolo della Croce beherbergte, hielt sich für kurze Zeit auch Napoleon auf. santuario-della-madonna-delle-grazie-capoliveri-elba Die Wallfahrtskirche Madonna delle Grazie in Capoliveri aus dem 16. Jh. weist einen Grundriss in Form eines lateinischen Kreuzes, eine bedekkte Kuppel mit Plättchen und orientalisch gefärbte Elemente im Giebel des Glockenturms auf. Der Legende zufolge wurde sie von den alten Eremiten bewohnt, die Mamilianus gefolgt waren, der nach dem 5. Jh. auf die Insel von Montecristo umgezogen war. Die Wallfahrtskirche Madonna della Neve in Lacona, errichtet im 16. Jh. auf einer vorhergehenden romanischen Struktur, wurde zwischen dem 17. und dem 20. Jh. mehrere Male umgestaltet. Die Wallfahrtskirche Madonna del Monserrato, mit einer einfachen, verputzten kleinen Kuppel, wurde im Jahr 1606 santuario-madonna-del-monserrato-isola-elba auf Wunsch des Gouverneurs von Longone, José Pons y Léon, errichtet, um an die gleichnamige Wallfahrtskirche in Katalonien zu erinnern. In ihrem Inneren befindet sich, analog zu der in Spanien vorhandenen,
eine Schwarze Madonna. Dieses Kirchlein wird jedes Jahr anlässlich der Jahrestage des 8. Septembers und des 8. Aprils geöffnet. Die Wallfahrtskirche Santa Caterina d'Alessandria in Rio nell’Elba stammt wahrscheinlich aus dem 16. Jh.; sie wurde auch als Klause benutzt und ist heute Sitz eines Zentrums für europäische Künstler und eines botanischen Gartens.